Distianert 12MP 720P Infrarot Wildkamera Testbericht

1Ich habe diese Wildkamera jetzt seid einigen Monaten im Einsatz.
Ein kleiner Testbericht…

Distianert 12MP 720P


Die erste Wildkamera, die mir geliefert wurde, war leider defekt. Ich habe dann Distanert kontaktiert und schnell und problemlos Ersatz bekommen.
Ein Unpackingvideo könnt Ihr übrigens hier finden.

Die Kamera wird gut verpackt und mit einigem Zubehör geliefert. Neben einem Wandmontageset ist auch ein Spanngurt dabei. So kann die Wildkamera an einem Baum geschnallt werden. Der Baum muss einen Mindestdurchmesser von 10 cm haben.
Ein USB – und ein AV-Kabel liegen auch bei. Des weiteren eine englischsprachige Bedienungsanleitung, die sehr kurz gehalten ist und mir auch nicht gefällt. Sie erklärt nicht alle Funktionen. Allerdings erklärt sich die Bedienung dieser Kamera auch von selbst.
Benötigt wird noch eine Micro-SD-Karte. Falls man keine im Haus hat, bitte bei der Bestellung daran denken! Ein wenig fummelig ist es schon, die Karte einzustecken und vor allem sie wieder  rauszubekommen… Mir gefallen die „normalen“ SD-Karten besser. Aber das ist ja „Geschmackssache“ 🙂
Es werden Karten bis 32 GB unterstützt.

Zur Kamera selbst:
Die Kamera ist in einem stabilen Kunststoffgehäuse mit Tarndesign untergebracht.
Das Batteriefach fasst 8 AA-Batterien. Die Kamera funktioniert aber auch schon mit 4 AA – Zellen.

Batteriefach

Auch ein Anschluß für ein 6V / 1,5A – Netzteil ist vorhanden.
Auf der Unterseite der Kamera befindet sich der Kartenschacht, der USB-Port und der Anschluß für das AV-Kabel.
Die Kamera hat keinen LCD-Bildschirm, die Fotos oder Videos können also nicht am Gerät selbst kontrolliert werden.

Über eine LCD-Anzeige können die Eingaben für das Datum und die Uhrzeit vorgenommen werden.
Dazu muss der linke Schalter (insgesamt gibt es drei Schalter) auf die Position Setup gestellt werden.
Ein paar Einstellungen können vorgenommen werden. ZB. Können die Videos, die eine Länge von 10s haben entweder als VD oder als VGA aufgenommen werden. Auch für die Fotos stehen zwei Optionen zur Verfügung. Die Zeitverzögerung zwischen zwei Aufnahmen können auch eingestellt werden.
Fotos können mit 12MP aufgenommen werden, Videos mit 720 P.
Die Auslösegeschwindigkeit wird zwischen 0.6 und 0.8 angegeben. Das Blickfeld beträgt ca. 90 Grad. Der Blitz reicht laut Beschreibung ca. 20m weit. Aber nach ca. 10m wird das Bild dann sehr dunkel und es ist schlecht zu erkennen, was sich dort „aufgehalten“ hat…
Auch bei Regen kann man diese Wildkamera mit ruhigem Gewissen draußen stehen lassen. (IP56). Selbst nach einem kräftigem Gewitterschauer ist keine Feuchtigkeit im Inneren zu finden.
Die Fotoaufnahmen sind von guter Qualität. Dies gilt für Tag – und für Nachtaufnahmen.
Auch die Videos sind von guter Qualität. Die Audioqualität könnte besser sein. Sie funktioniert nur im Nahbereich.

 

 

 

 

 

Wer eine Wildkamera sucht und nicht viel Geld ausgeben möchte, dem sei diese Kamera ans Herz gelegt. Wer etwas mehr Geld ausgeben kann bzw. möchte und öfter eine Wildkamera einsetzen will, dem würde  ich aber diese Wildkamera empfehlen.

Die Kamera kann man zB. hier käuflich erwerben:

…eine passende Speicherkarte…

…und passende Batterien…

2 Kommentare

  1. Hey,

    das ist ja cool und die Qualität des Videos ist überraschend gut.
    Ich habe einen Garten in einem Kleingärtner Verein. Ich glaube da werde ich mal so eine Kamera installieren 🙂

    Grüße Daidi

    • Hallo.
      Ja. Mach das mal. Es ist echt interessant, was man dann so alles zu sehen bekommt. Auch Aldi/Lidl haben immer wieder solche Kameras im Angebot.
      Vielen Dank fürs lesen und Kommentieren.

      Schönen Sonntag!

      Axel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2018 Axels Technikblog

Theme von Anders NorénHoch ↑

%d Bloggern gefällt das: